Umsetzungsprojekte

2021 hat der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) im Auftrag des BMSGPK ein Projektcall zur psychosozialen Gesundheit junger Menschen mit zwei Schwerpunkten durchgeführt. Der Call wurde vom FGÖ umgesetzt und auch kofinanziert, auch die Begleitung der Projektumsetzung über die gesamte Projektlaufzeit erfolgt durch den FGÖ.

Zu folgenden Schwerpunktthemen wurde zur Projekteinreichung eingeladen:

  1. Stärkung der psychosozialen Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  2. Förderung eines positiven (Körper‐)Selbstbildes und Reduktion des Gewichtsstigmas

Aus diesem Call gingen insgesamt sieben Projekte erfolgreich hervor, die ab 2022 umgesetzt werden und eine Laufzeit von zwei Jahren haben:


Schwerpunkt 1: Stärkung der psychosozialen Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

SiBa – Sichere Basis

Kinder, deren Eltern psychisch erkrankt sind, brauchen besondere Unterstützung. In Zusammenarbeit mit der Klinik Ottakring in Wien will das Institut FEM Süd in diesem Projekt Versorgungslücken identifizieren und schließen. Nach einer Bedarfs- und Bedürfniserhebung für einen Strukturaufbau sollen Support-Netzwerke und eine Clearing-Stelle etabliert sowie konkrete Maßnahmen für die direkte Zielgruppe (z.B. Gruppenangebote und Family-Café) entwickelt und umgesetzt werden.
Einreichende Organisationen: Institut für Frauen- und Männergesundheit, Frauengesundheitszentrum FEM Süd
Bundesland: Wien

#krisen_fest!

Im Projekt werden Kompetenzen zur Stärkung der psycho-sozialen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Bildungseinrichtungen (Kindergarten, Volksschule, Mittelschule) regional aufgebaut. Dies passiert durch Schulungen (regionale Koordinatorinnen und Koordinatoren; Trainer:innen) und durch die Einrichtung von lokalen Koordinationsteams. Für Pädagoginnen und Pädagogen werden erprobte und zertifizierte Trainings zur Stärkung von Kompetenzen für psychosoziale Gesundheit umgesetzt:  das Trainingsprogramm "ELLA" zum Thema soziale Kompetenz und Konfliktmanagement, das Gesundheitskompetenz-Traingingsprogramm "GET – Gesunde Entscheidungen treffen" sowie Inhalte aus der Online Ressourcenseite "feel-ok" 
Einreichende Organisation: ARGE aus Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz Seckau und Styria vitalis
Bundesland: Steiermark

STARTHilfe

START (Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation–Treatment) gibt Jugendlichen ein „Werkzeug“ in die Hand, um im Alltag mit unangenehmen Gefühlen umzugehen. Mit START werden konkrete Fertigkeiten (z.B. Entspannungstechniken) erlernt, die akute Stresssymptome reduzieren können. Mit STARTHilfe soll das Werkzeug bzw. Kompetenzen zur Nutzung des Tools in Tirol bei den Jugendlichen direkt und bei mit Jugendlichen arbeitenden Personen aus unterschiedlichen Feldern (z.B. Jugendzentren, stationäre Wohneinrichtungen, Beratungsstellen) verbreitet werden.
Einreichende Organisation: Plattform Asyl Für Menschen Rechte Bewusstsein
Bundesland: Tirol

TOPSY – Toolbox Psychosozial

Im Projekt wird eine Toolbox zum Thema psychische Gesundheit entwickelt. Sie soll Personen ohne psychosoziale Grundausbildung befähigen und unterstützen, mehr Sicherheit in ihren Arbeitsfeldern zu gewinnen und psychische Gesundheit in ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zum Thema zu machen. Eine multidisziplinäre Arbeitsgruppe wird die Toolbox entwickeln, außerdem werden Fokusgruppen durchgeführt und ein Stakeholder Board eingerichtet. Zudem werden Trainings und Vernetzungstreffen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren veranstaltet.
Einreichende Organisation: ARGE aus Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit und Bundes Jugend Vertretung
Bundesland: ganz Österreich

PERMA.teach

Das Projekt wendet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche und deren Lehrer:innen im Setting Schule. Elemente positiver Psychologie sollen in den Unterricht integriert werden: positive Emotionen (P), Engagement (E), Beziehungen (R: relationships), Sinn (M: meaning), Leistung und Ziele (A: accomplishment).
Umsetzungsmaßnahmen werden an Volksschulen und Mittelschulen durchgeführt. Außerdem werden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ausgebildet und Ausbildungsschwerpunkte für das Lehramt (an sechs Pädagogischen Hochschulen) entwickelt.
Einreichende Organisationen: Initiative for Teaching Entrepreneurship, Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems
Bundesland: OberösterreichSalzburg, Tirol, Vorarlberg, Wien


Schwerpunkt 2: Förderung eines positiven (Körper‐)Selbstbildes und Reduktion des Gewichtsstigmas

Inside

Inside will eine Steigerung der Wertschätzung des Körpers bei jungen Frauen durch die Auseinandersetzung mit körperpositiven Inhalten erreichen. Folgende Aktivitäten sind geplant: Bestandsaufnahme, Workshops, Begleitung von Peers, Bedarfs-/Bedürfnisanalyse und Online-Kurs für Mitarbeiter:innen der offenen Jugendarbeit in ganz Österreich. Das Projekt wird in Kooperation mit der Beratunggsstelle "Mafalda" umgesetzt.
Einreichende Organisation: FH Joanneum
Bundesland: ganz Österreich

I am good enough. Stark durch vielfältige Körperbilder

In Schulprojekten setzen sich Jugendliche der Sekundarstufe 1 kritisch und kreativ mit medial vermittelten Schönheitsidealen und Körpernormen sowie ihrem eigenen (Körper-)Bild auseinander. Mittels einer Sensibilisierungkampagne können kreative Produkte der Schüler:innen via Social Media ein breites junges Publikum erreichen und so für das Thema sensibilisieren. Ältere Jugendliche begleiten in der Rolle als „Mutmacher:innen“ mit ihrem Feedback das gesamte Projekt. Für erwachsene Bezugspersonen (z. B. Eltern) und professionelle Akteurinnen und Akteure (Pädagoginnen/Pädagogen und Sozialarbeiter:innen) werden ergänzend Webinare angeboten, bei denen informiert, reflektiert und Handlungsoptionen diskutiert werden. Eine Reihe von Online-Vorträgen von Expertinnen und Experten zu verschiedenen Aspekten des Themas rundet das Angebot ab.
Einreichende Organisation: ARGE aus Wiener Gesundheitsförderung – WiG und queraum. kultur- und sozialforschung
Bundesland: Wien


Ihre Ansprechpartnerin für die Umsetzungsprojekte aus dem Projektcall:

Mag.a Gerlinde Rohrauer-Näf, MPH